farce vivendi



Plattform für Literatur, Kunst und 

menschenwürdiges Dasein


Veranstaltungen, Bücher u.v.m.


nähere Info: www.farcevivendi.net 


 

melamar & Andi Pianka beim farce vivendi OPEN MIC im Celeste




Auszug aus des Statuten:

(1) Der Verein führt den Namen ”farce vivendi – Plattform für Literatur, Kunst und menschenwürdiges Dasein“ 


§ 1: Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 
          1. (2) Er hat seinen Sitz in Wien und erstreckt seine Tätigkeit auf das gesamte            Universum. 
          2. (3) Die Errichtung von Zweigvereinen ist beabsichtigt. 


§ 2: Zweck 
Der Verein für Literatur, Kunst und menschenwürdiges Dasein, dessen Tätigkeit politisch und konfessionell unabhängig und nicht auf Gewinn gerichtet ist, bezweckt allgemein, zur Förderung des Gemeinwohles auf kulturellem Gebiet, den Zusammenschluss von Personen, die sich der Förderung von Literatur und Kunst widmen, vor allem der Pflege und Entwicklung von zeitgenössischem Kunstschaffen.

Der Verein richtet sich an die Öffentlichkeit sowie an Einzelpersonen, Organisationen, Unternehmen, NPOs und die öffentliche Verwaltung. Der Verein verfolgt folgende Zwecke: 
          • Bewusstseinsbildung und Auseinandersetzung mit Literatur und Kunst, insbesondere zeitgenössischer;
          • Förderung des Berufsbildes AutorIn, KünstlerIn, Verbesserung der sozialen Bedingungen und Beziehungen von Literatur- und Kunstschaffenden;
          • Förderung der organsiationsübergreifenden und interdisziplinären Zusammenarbeit auf dem Gebiet  der Kunst, Literatur und Politik in Forschung und Praxis;
          • Förderung der literarischen und künstlerischen Communities in Österreich und deren internationalen Vernetzung;
          • Unterstützung von nicht oder wenig bekannten AutorInnen und KünstlerInnen und ihre Bekanntmachung in der Öffentlichkeit;
          • Verbreitung österreichischer Literatur, Kunst und Kultur im Ausland;
          • Förderung von Kontakten mit österreichischen und ausländischen Literatur- und Kunstschaffenden sowie Einrichtungen und Vereinigungen, die gleiche oder ähnliche Ziele verfolgen, sowie der Austausch von Informationen und Erfahrungen in Literatur, Kunst und Politik mit Partnern innerhalb und außerhalb Österreichs und des EU-Raumes; Förderung des menschenwürdigen Daseins in allen Bereichen. Denn: Sobald der Mensch aufhört, von seinem eigenen Geist - der mit dem Geist allen Lebens identisch ist - bestimmt zu sein, wird sein Denken und Wollen von zweitrangigen Interessen wie Macht, Geld etc. beherrscht, wird er zur Maschine, zum Roboter, der von fremden Kräften manipuliert und kontrolliert wird.

                                                                                                                      [...]




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen